HERE GOES INVISIBLE HEADER

Die Partner 2019

  • Mahendra Scharf, Jugendreferentin Weil im Schönbuch

    „Jeder sieht ja dasselbe anders. Beim Fotografieren kann man die Art des Blicks der Jugendlichen auf die Welt zeigen. Das motiviert mich.“

    1 von 1111

  • Tobias Kloper, Kreisjugendring Göppingen e.V.

    „Um Fotoprojekte mit Kindern und Jugendlichen umsetzen zu können, ist es nicht nur wichtig mit dem richtigen Equipment ausgestattet zu sein. Man muss auch Wissen an die Mädels und Jungs weitergeben können, wann und wie man abdrücken muss. Die Kombination aus MediaMobil und Qualifizierung zum Umgang damit ist der richtige Schlüssel zu guten Ergebnissen und wertvollen Projekten.“

    2 von 1111

  • Judith Roth, Kinder- und Jugendreferat Stadt Rottweil

    „Vernetzt. Im Ort. Bei uns. Aktiv!“

    3 von 1111

  • Niko Bittner, Schulsozialarbeit Weil im Schönbuch

    „Da steckt ganz schön viel drin, in so einer Kamera. Durch diesen Workshop fühle ich mich sehr ermutigt, an diesem Thema dranzubleiben.“

    4 von 1111

Die Partner 2019

DLRG Königshofen e.V.

Passend zum DLRG wird mindestens eine medienpädagogische Aktion am und im Wasser sein. Diese soll ein von den Jugendlichen selbstgedrehter Imagefilm werden.

Als zweite Aktion wird es einen Workshop zum Thema Soziale Medien und deren Nutzung geben. Erarbeitet werden die Vorteile und Gefahren, welche vor allem für minderjährige Mädchen bedeutsam sind, denn sie leben zunehmend in einer Scheinwelt konstruiert durch Influencer, zu denen sie aufschauen.  Insgesamt sollen die Jugendlichen routinierter mit Medien arbeiten können. Die beteiligten Jugendlichen sind zwischen 10-18 Jahren.

Landratsamt Enzkreis / Gesundheitsförderung und Prävention

Im Enzkreis sind Halbtags-Workshops geplant, welche sich um das Thema Selbstdarstellung mit dem Smartphone drehen. Mithilfe des MediaMobils soll ein praktisches Angebot für die Jugendlichen geschaffen werden. Beispielsweise können sie mittels Bildbearbeitung erfahren, wie Stars oder Influencer sich präsentieren. Das Ziel ist es, gemeinsam hinter die Kulissen zu schauen und zu erkennen, wie Medien beeinflussen und täuschen können. Die Jugendlichen arbeiten dabei mit ihren eigenen Bildern oder Videos und werden so sensibilisiert.

Die Zielgruppe sind Schulen, Jugendhäuser und Jugendgruppen im Enzkreis aus allen Kulturkreisen. Nach Ablauf der Laufzeit soll der Workshop fest in das Präventionsangebot aufgenommen werden.

CJD Ravensburg / Fachbereich Kinder-, Jugend- und Familienhilfe

Als erste Aktion wollen sollen Kurzfilme zum Thema „jung sein in Deutschland“ thematisiert werden. Die Jugendlichen sollen so ihre Lebenswelten darstellen. In jeder Filmsequenz entsteht ein kleines Interview mit Kommentaren zum Film. Alle Sequenzen werden auch zu einem großen Film geschnitten.  Für die zweite Aktion werden Fotos gemacht, welche dann in einer Ausstellung zu sehen sein werden. Zudem wird ein Fotokalender erstellt.

Ziel der Aktionen ist die Jugendlichen zu sensibilisieren und sie bei der Auseinandersetzung mit ihrer Identität zu unterstützen. Teilnehmen sollen Jugendliche mit und ohne Migrationshintergrund zwischen 16-21 Jahren.

CJD Überlingen

Das rollende Medienlabor soll die stationäre Wohngruppe für kleine Kinder sowie Kinder und Jugendliche in Radolfzell zusammenbringen. Die geplanten Aktionen sollen einen gesunden Umgang mit Medien fördern.

Beide geplanten Aktionen stehen unter dem Motto „Von der Raupe zum Schmetterling“ und werden von dem Buch „Die kleine Raupe Nimmersatt“ begleitet.

Es soll als erstes ein Hörbuch entstehen, dass die Kinder und Jugendlichen selbst einsprechen. Auch die Musik und das Cover werden gestaltet. Zudem entsteht ein selbst gemachtes Bilderbuch zum Thema Raupe.

Eine weitere Aktion ist die filmische Dokumentation von echten Schmetterlingsraupen bis zu Ihrer Verwandlung zum Schmetterling. Beide Aktionen werden den Eltern in einer Art „Elternkino“ präsentiert.