HERE GOES INVISIBLE HEADER

Partner 2018

Die Partner 2018

Jugendreferat der Katholischen Gesamtkirchengemeinde: Für Sabine Zwick ist das Thema „Soziale Medien“ und Öffentlichkeitsarbeit zentral. Ehrenamtliche Jugendliche geben Schulungen und führen im Anschluss eigene Projekte in Gruppen durch. Im zweiten Projekt wird die große Ferienaktion im Sommer dokumentiert und öffentlichkeitswirksam durch die sozialen Medien begleitet.

Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Jugendreferate im Landkreis Tuttlingen e. V. (AGKJ e. V.): Lisa Nottmeyer plant, die Jugendlichen im Landkreis Tuttlingen insgesamt zum Thema Medienarbeit zu schulen, beispielsweise sind zwei filmische Dokumentationen geplant. In einem YouTube-Channel zur Jugendbeteiligung informieren Jugendliche andere Jugendliche über geplante Projekte in der Gemeinde und stellen auch eigene Ideen medial aufbereitet zur Diskussion. Außerdem soll die Entwicklung einer geplanten Erlebniswiese in Trossingen dokumentiert werden.

CJD Altensteig (stationäre Jugendhilfe): In der stationären Jugendhilfe des CJD Altensteig wohnen Jugendliche im Alter von 15-19 Jahren, deren private Mediennutzung sehr ausgeprägt ist. Die Sozialpädagogen Simeon Bucchino und Robin Hinz möchten mit ihnen einen Dokumentarfilm mit dem Titel „Meine Erfahrungen mit Erlebnispädagogik“ umsetzen. Die Teilnehmer werden vor, während und nach einer Outdoor-Aktivität gefilmt, sie können ihre eigenen Einschätzungen zu der Aktivität abgeben. Das Projekt soll zeigen, dass eine aktive Freizeitgestaltung mit Mediennutzung vereinbar ist.

Landratsamt Waldshut (Abteilung Jugend, Bildung und Prävention): Vor allem im ländlichen Raum in Kommunen ohne Jugendreferat will Stefan Maßmann Jugendbeteiligung und digitale Bildung stärken. Jugendliche setzen sich an ihrem Wohnort und in ihrer Peergroup medial mit ihrer Situation auseinander. Zusätzlich sollen Ideen von Jugendlichen aus Beteiligungsprojekten dargestellt, aufbereitet und dokumentiert werden.

Jugendhaus Endingen: Die Jugendlichen im Jugendhaus sind gerne kreativ und haben ein großes Interesse an Medien. Madita Frey möchte mit den geplanten Projekten auch die älteren Jugendlichen ab 16 Jahren mit einbeziehen. Die erste Aktion ist die Produktion eines Musikvideos im Zusammenhang mit einem professionellen Tanzworkshop. Zusätzlich entwickeln Jugendliche eine Foto-Story, die dann als gedrucktes Buch im Jugendhaus ausliegen wird und es soll ein Werbefilm über das Jugendhaus und die Aktivitäten dort entstehen.