HERE GOES INVISIBLE HEADER

Kickoff 2018

Kickoff Veranstaltung 2018

Die Jugendstiftung Baden-Württemberg vergab am 18. April 2018 fünf MediaMobile an Partner aus der Jugendbildung. Jedes MediaMobil beinhaltet eine Medienausstattung im Wert von über 3.000 Euro, bestehend aus Laptop, Tablet, Spiegelreflexkamera, Actionkamera sowie Zubehör. Mit dieser mobilen Medienwerkstatt sollen vor allem im ländlichen Raum Medienprojekte in der außerschulischen Jugendarbeit durchgeführt werden.

Vergabe der MediaMobile

Aus Friedrichshafen, Trossingen, Altensteig, Waldshut sowie Riegel kamen Mitarbeiter aus verschiedensten Jugendeinrichtungen nach Sersheim angereist. Fünf MediaMobile warteten diesmal auf ihre neuen Besitzer. Bei der Übergabe war den Teilnehmern die Freude deutlich anzusehen. Sabine Zwick vom Jugendreferat der Katholischen Gesamtkirchengemeinde bemerkte: „Ich kann gar nicht sagen, wer sich mehr freut – die Jugendlichen oder ich?“ An die wertvollen Geschenke sind aber auch Bedingungen geknüpft. Die Teilnehmer müssen beim Einsatz des MediaMobils und allen dabei entstehenden Projekten auf die Förderer – die Initiative Kindermedienland, die Landesanstalt für Kommunikation (LFK) sowie die Jugendstiftung – hinweisen. Die Projekte müssen alle dokumentiert werden. Darüber hinaus sollen sich die Partner als „Jugend-Medien-Coaches“ qualifizieren und an Netzwerktreffen teilnehmen. Hier können sich die Partner untereinander austauschen und auch gegenseitig „abschauen“, was im nächsten Landkreis geschieht.

Das Ziel: Mobile Medienarbeit auch im ländlichen Raum

Die Handlungsorientierung der Jugendbildung ermöglicht es Jugendlichen auf einzigartige Weise ihre Medienkompetenz besonders in der Dimension der Mediengestaltung zu erweitern und Medien innovativ und kreativ für sich zu nutzen. Sie motiviert die Jugendlichen, Medien selbst zu gestalten. Die technische Ausstattung für Jugendmedienarbeit vor Ort im direkten Lebensumfeld Jugendlicher ist jedoch oftmals ungenügend. In dieser Laufzeit wurden gezielt Anträge aus Landkreisen bewilligt, in denen noch kein MediaMobil vorhanden ist. Insbesondere im ländlichen Raum soll das MediaMobil flächendeckend vertreten sein.

Schwerpunkt „Dokumentationen“

Die neuen Besitzer der MediaMobile stellten auch die geplanten Medienprojekte vor:

  • Jugendreferat der Katholischen Gesamtkirchengemeinde: Für Sabine Zwick ist das Thema „Soziale Medien“ und Öffentlichkeitsarbeit zentral. Ehrenamtliche Jugendliche geben Schulungen und führen im Anschluss eigene Projekte in Gruppen durch. Im zweiten Projekt wird die große Ferienaktion im Sommer dokumentiert und öffentlichkeitswirksam durch die sozialen Medien begleitet.
  • Arbeitsgemeinschaft der kommunalen Jugendreferate im Landkreis Tuttlingen e. V. (AGKJ e. V.): Lisa Nottmeyer plant, die Jugendlichen im Landkreis Tuttlingen insgesamt zum Thema Medienarbeit zu schulen, beispielsweise sind zwei filmische Dokumentationen geplant. In einem YouTube-Channel zur Jugendbeteiligung informieren Jugendliche andere Jugendliche über geplante Projekte in der Gemeinde und stellen auch eigene Ideen medial aufbereitet zur Diskussion. Außerdem soll die Entwicklung einer geplanten Erlebniswiese in Trossingen dokumentiert werden.
  • CJD Altensteig (stationäre Jugendhilfe): In der stationären Jugendhilfe des CJD Altensteig wohnen Jugendliche im Alter von 15-19 Jahren, deren private Mediennutzung sehr ausgeprägt ist. Die Sozialpädagogen Simeon Bucchino und Robin Hinz möchten mit ihnen einen Dokumentarfilm mit dem Titel „Meine Erfahrungen mit Erlebnispädagogik“ umsetzen. Die Teilnehmer werden vor, während und nach einer Outdoor-Aktivität gefilmt, sie können ihre eigenen Einschätzungen zu der Aktivität abgeben. Das Projekt soll zeigen, dass eine aktive Freizeitgestaltung mit Mediennutzung vereinbar ist.
  • Landratsamt Waldshut (Abteilung Jugend, Bildung und Prävention): Vor allem im ländlichen Raum in Kommunen ohne Jugendreferat will Stefan Maßmann Jugendbeteiligung und digitale Bildung stärken. Jugendliche setzen sich an ihrem Wohnort und in ihrer Peergroup medial mit ihrer Situation auseinander. Zusätzlich sollen Ideen von Jugendlichen aus Beteiligungsprojekten dargestellt, aufbereitet und dokumentiert werden.
  • Jugendhaus Endingen: Die Jugendlichen im Jugendhaus sind gerne kreativ und haben ein großes Interesse an Medien. Madita Frey möchte mit den geplanten Projekten auch die älteren Jugendlichen ab 16 Jahren mit einbeziehen. Die erste Aktion ist die Produktion eines Musikvideos im Zusammenhang mit einem professionellen Tanzworkshop. Zusätzlich entwickeln Jugendliche eine Foto-Story, die dann als gedrucktes Buch im Jugendhaus ausliegen wird und es soll ein Werbefilm über das Jugendhaus und die Aktivitäten dort entstehen.

Nach der Übergabe der MediaMobile nahmen die Gäste an einem Workshop zum Thema Hetze im Netz teil. Stephan Ruhmannseder vom Demokratiezentrum Baden-Württemberg erklärte anhand zahlreicher Beispiele aus Sozialen Netzwerken den Begriff Hate Speech und legte gebräuchliche Hass-Strategien offen. Im Anschluss erstellten die Teilnehmer selbst sogenannte Memes (aussagekräftige, im Internet weit verbreitete Bilder, mit Text kombiniert) als humorvolle Gegenkommentare zu Beispielen von Hate Speech. Trotz des ernsten Themas kam der Humor im Workshop nicht zu kurz und es wurde viel und angeregt diskutiert.

Das vom Kindermedienland geförderte Projekt „Im. Netz. Vor. Ort. Bei. Dir. Mach. Mit!“ will in erster Line die Medienkompetenz von Jugendlichen fördern. Im diesen Zuge werden Partner in der Jugendarbeit technisch ausgestattet, finanziell bei der Projektarbeit gefördert und in Medientechnik qualifiziert. Dieses Jahr werden dafür zwei zweitägige-Workshops durchgeführt: einer zum Thema „Apps programmieren und Social Media verstehen – Praktische Ansätze für die Jugendarbeit“ und ein zweiter zum Thema Trickfilm. Am 09. Juli 2018 findet zudem im Vorfeld des LFK-Jahresempfangs die Konferenz des Landesnetzwerks Aktive Medienarbeit BW statt.

Kontakt

Sandra Guggemos
07042 / 8317-38
guggemos@jugendstiftung.de

www.jugendstiftung.de

Infos

15. bis 16. Mai: Fortbildung 1, Wernau

Anmeldeschluss: 27. April 2018

Mehr Infos hier.

09. Juli: 11-17 Uhr Konferenz Landesnetzwerk Aktive Medienarbeit BW Ev. Bildungszentrum, Hospitalhof, Stuttgart

05. bis 06. November: Fortbildung 2, Wernau